Zuverdienstprojekt

Zuverdienstprojekt
Herr Thomas Reichelsdorfer
Eichenhainstr. 2
91217 Hersbruck
Tel. 09151 90 58 10
Fax 09151 90 58 11
E-Mail thomas.reichelsdorfer@carisma-at.de                                    

 

Förderung

Die Zuverdienstarbeitsplätze werden durch den Bezirk Mittelfranken gefördert.

 


Zuverdienst, was ist das?
Das carisma - Zuverdienstprojekt hat sich in den Räumlichkeiten der Arbeitstherapie eingemietet. Es agiert als eigenständige Einrichtung, in der 12 Betreute mit einer Arbeitszeit von maximal 3,0 Stunden täglich beschäftigt werden.

Voraussetzung
Das Arbeitsplatzangebot richtet sich an psychisch kranke oder suchtkranke Menschen, die nicht in der Lage sind ein festes Voll- oder Teilzeitarbeitsverhältnis einzugehen, die außerhalb eines Wohnheimes leben und zu ihrer Rente oder Sozialhilfe noch etwas dazuverdienen wollen.

Psychisch kranken Menschen im Nürnberger Land soll so die Möglichkeit eröffnet werden, eine Beschäftigungsmöglichkeit wahrzunehmen, die individuell an ihre Leistungsfähigkeit und Krankheitsproblematik angepasst ist.

Tätigkeiten
Bei den ausgeführten Tätigkeiten handelt es sich vor allem um die Montage von Bürostuhlkomponenten.

Arbeitsweise
Die Anforderungen an die psychisch kranken Mitarbeiter im Zuverdienst sollen über dem Niveau in der Arbeitstherapie, aber gleichzeitig unterhalb der geforderten  Belastungsfähigkeit im Integrationsbetrieb liegen.

So soll die Lücke zwischen den Anforderungsprofilen beider Einrichtungen geschlossen werden.

Im Rahmen der Teilnahme am Zuverdienst findet eine berufliche Basisqualifizierung statt, um eine Verbesserung der Eingliederungschancen zu erreichen:

  • Vermittlung und Training von Grundanforderungen des Arbeitslebens
  • Fachpraktische und fachtheotische Unterweisungen
  • Verbesserung sozialer Kompetenzen

In gewissem Rahmen erfolgt eine Anpassung des Arbeitspensums an die individuelle Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters in Bezug auf den Schwierigkeitsgrad der Tätigkeit, der Menge der zu erledigenden Arbeit und der Selbständigkeit des Beschäftigten.

Wir bieten:

  • Fundierte Einarbeitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • Anpassung des Pensums an die individuelle Leistungsfähigkeit der Teilnehmerein bzw. des Teilnehmers in Bezug auf den Schwierigkeitsgrad der Tätiigkeit, die Menge der zu erledigenden Tätigkeiten und die Selbständigkeit.
  • Angebote von internen und externen Fortbildungsmaßnahmen
  • Qualifizierte Betreuung und Anleitung
  • Hilfestellung und gegebenenfalls Gestaltung der beruflichen Zukunft
  • Durchführung von Wiedereingliederungsmaßnahmen
  • Durchführung von regelmäßigen Teilnehmergesprächen

Wir geben Hilfestellung bei der Planung und Gestaltung der beruflichen Zukunft.
Wir bieten Begleitung bei auftretenden Krisen.

Im Krisenfall und bei Krankheit halten wir den Arbeitsplatz unter Berücksichtigung betrieblicher Möglichkeiten auch über einen längeren Zeitraum frei.

Zusammenarbeit
Es findet eine enge Zusammenarbeit mit Einrichtungen und Diensten der beruflichen Rehabilitation  statt.

Wir fördern und unterstützen die Beschäftigten beim Übergang und Wechsel in andere Einrichtungen und Integrationsbetriebe.

Mitarbeit und Kooperation im Gemeindepsychiatrischen Verbund und der jeweils zuständigen Psychosozialen Arbeitsgemeinschaften sind obligatorisch.